Energetische Terminalpunktdiagnose

Heilpraktikerin

Tanja Hobauer

Praxis für Komplementärmedizin

Holunderweg 2

85072 Eichstätt

Tel.: 08421/935 8348

Email: info@heilpraktiker-hobauer.de

Privacy policy - Tanja Hobauer

Energetische Terminalpunktdiagnose

 

Was ist Energetische Terminalpunkt Diagnose?

 

Die Energetische Terminalpunkt Diagnostik, im Folgenden kurz ETD genannt, ist eine zentrale Diagnose-Methode. Sie ist schlüssig, reproduzierbar und basiert auf simpler Physik.

 

In vier Schritten hilft sie, den Patienten individuell behandeln zu können

 

1.Interpretieren:

Genaue diagnostische Aussagen auch in Bezug auf noch nicht spürbare körperliche Belastungen und krankmachende Veranlagungen.

 

2.Diagnostizieren:

Erkennen der Zusammenhänge zwischen Symptom und Ursache.

 

3.Therapieren:

Eindeutige Hinweise zu den erforderlichen therapeutischen Maßnahmen.

 

4.Kontrollieren:

Unmittelbarer Aufschluss über die Wirkung der eingesetzten Therapie.

 

Das von Peter Mandel entwickelte Diagnose-Gerät basiert wiederum auf den Entdeckungen des russischen Forscherpaares Kirlian um 1936. Der Ansatz ist reine Physik: Jeder lebender Organismus entlädt elektrische Impulse. Mit dem weiterentwickelten ETD-Gerät werden Fingerkuppen und die Enden der Fußzehen zu einer energetischen Entladung gebracht.

Auf einem Bild sind dann die natürlichen Entladungen sichtbar. Wir sehen jetzt 2 x 10 koronaartige Ausstrahlungen, die als Grundlage jeglicher Diagnose dienen. Dies ist ein Verfahren, das vom russischen

Ehepaar Kirlian entwickelt wurde und bei dem energetische Abstrahlungen von lebendigen Objekten dargestellt werden. Deshalb spricht man auch von Kirlianfotografie.

 

Wie kann man sich das vorstellen?

 

Die Fußzehen und Fingerkuppen sind die Punkte des Körpers, an denen die Energiekreisläufe bzw. Meridiane der chinesischen Akkupunkturlehre beginnen und enden. Sie werden auf einer speziellen Fotoplatte in ein Hochfrequenzfeld gebracht. Wegen der größeren Spannung der Oberfläche können nun Elektronen austreten, welche auf das Fotopapier schleudern und anschließend als eine Art Strahlenkranz sichtbar werden.

 

Ab 1973 entwickelte Peter Mandel dieses zuverlässige und reproduzierbare Diagnoseverfahren weiter,

dem sich jeder Mensch völlig gefahrlos unterziehen kann. Die ETD gibt ganzheitlichen Aufschluss

über alle krank machenden Veranlagungen und Störungen innerhalb des Systems Mensch.

Sie erlaubt ein schnelles Erfassen der Gesamtsituation des Patienten, medizinisch relevante Aussagen und eine zuverlässige Therapiekontrolle. Damit lässt sich jegliche Veränderung des Gesundheitszustandes - zum Beispiel während und nach der Behandlung - nachweisen und nachvollziehen.

 

Bei einem komplett intakten Energiefluss, also bei positiver Energie, sind diese Kränze um jeden Finger geschlossen und weisen keinerlei sich absetzende Punkte oder Lücken auf.