Lymphdrainage

Heilpraktikerin

Tanja Hobauer

Praxis für Komplementärmedizin

Holunderweg 2

85072 Eichstätt

Tel.: 08421/935 8348

Email: info@heilpraktiker-hobauer.de

Privacy policy - Tanja Hobauer

Mechanische Lymphdrainage

Was genau ist überhaupt unser Lymphsystem?

 

Das Lymphsystem – die Kläranlage im Körper

 

Das Lymphsystem ist eine Art körpereigene Kläranlage, die das Körperwasser sauber und gesund hält – aber nur, wenn alles klappt. Das jedoch ist nicht immer der Fall. Denn das Lymphsystem ist das Aschenputtel im Körper. Von allen Seiten wird es überhäuft mit Abfällen, Giften, Schlacken, Fetten, Bakterien, Parasiten, entarteten Zellen und vielem mehr und muss nun zusehen, wie es all das entgiftet, verarbeitet, umverteilt oder möglichst schnell aus dem Körper ausleitet.

 

Die Gefässe des Lymphsystems verlaufen parallel zu den Blutgefässen. Doch gibt es zwei massgebliche Unterschiede zwischen dem Blutkreislauf und dem Lymphsystem:

 

1. Das Lymphsystem ist ein offenes System:

 

Während der Blutkreislauf ein in sich geschlossenes System darstellt, ein Kreislauf ohne Anfang und ohne Ende, handelt es sich beim Lymphsystem nicht um einen Kreislauf, sondern um ein System mit Anfang und Ende. Es startet mit seinen feinsten Gefässen, den Lymphkapillaren mitten im Gewebe, um nach einer umfangreichen Reise durch den Körper im venösen Blutkreislauf zu münden.

 

2. Das Lymphsystem hat keinen Antrieb:

 

Der Blutkreislauf wird vom Herz angetrieben. Das Lymphsystem jedoch hat keine derartige zentrale Pumpe. Zwar kann sich das Lymphgefässsystem aktiv am Lymphtransport beteiligen, nämlich über peristaltikartige Wellen (ähnlich der Peristaltik im Verdauungssystem). Ohne die zusätzlichen Körper- und Muskelbewegungen sowie die Atembewegungen hätte es jedoch Probleme, im Fluss zu bleiben.

 

Das Lymphsystem reinigt und entgiftet das Körperwasser

 

Die Lymphkapillaren befinden sich netzartig mitten im Gewebe. Während nun die Blutkapillaren die feinen Stoffwechselabfälle aufsammeln, die von den Zellen in die Zwischenzellflüssigkeit abgegeben werden, sind die Lymphkapillaren für den groben Abfall zuständig. Sie schnappen sich Bakterien, Bakteriengifte, Schwermetalle, Chemikalien, Viren, Pilze, entartete Zellen, Zellenbruchstücke, funktionsuntüchtige Zellen etc. und transportieren sie – schwimmend in der Lymphflüssigkeit (Lymphe) – bis zum Venenwinkel (am Schlüsselbein) und übergeben dort die jetzt gereinigte Lymphe in den venösen Teil des Blutsystems.

 

Filterstationen des Lymphsystems: Die Lymphknoten

 

Natürlich reinigt sich die gift- und müllbeladene Lymphe nicht von Geisterhand. Die Reinigung findet in den Lymphknoten statt. Dabei handelt es sich um Filterstationen, die in regelmässigen Abständen gruppenweise entlang der Lymphgefässe postiert sind. Bekannte Orte für Lymphknotenansammlungen sind die Leiste, der Hals und die Achselhöhlen. Aber auch im Bauchraum finden sich sehr viele Lymphknoten.

 

In den Lymphknoten wird jedoch nicht nur gefiltert, sondern auch regelrecht entgiftet und vernichtet. Denn die Lymphknoten sind voller Fresszellen und stellen zusätzlich eine Art Ausbildungslager für bestimmte Abwehrzellen (Lymphozyten) dar. Kein Wunder können hier Gifte neutralisiert, Bakterien eliminiert, Zellbruchstücke recycelt und Krebszellen aufgefressen werden. Kein Wunder kann jetzt eine gereinigte Lymphe an den Blutkreislauf abgegeben werden und kein Wunder hängt unsere Gesundheit massgeblich von der Leistungsfähigkeit des Lymphsystems ab.

 

Defektes Lymphsystem – Kranker Mensch

 

Bei einem defekten Lymphsystem lässt die Leistungsfähigkeit der Lymphknoten bzw. der darin befindlichen Abwehr- und Fresszellen nach. Auch fliesst die Lymphe nur noch sehr langsam. Man spricht von einem Lymphstau. Die Folgen eines Lymphstaus und eines defekten Lymphsystems können sehr mannigfaltig sein.

 

Schwellungen/Ödeme

 

Ist der Lymphfluss verlangsamt, kann es zu Schwellungen (Ödemen) kommen, meist an den Füssen und Händen, aber auch im Gesicht.

Natürlich kann ein Lymphstau genauso ein Symptom für andere Probleme sein (z. B. für Nierenkrankheiten, Herzinsuffizienz, Hormonstörungen u. a.), die wir bereits hier besprochen haben: Wassereinlagerungen. Oft jedoch liegt die Ursache eines Lymphstaus und eines überlasteten Lymphsystems in der aktuellen Ernährungs- und Lebensweise und kann daher mit einer Lymphreinigung behoben werden.

 

Cellulite

 

Selbst Cellulite und Reiterhosen können von einem teildefekten Lymphsystem mitverursacht sein. Über 90 Prozent aller Frauen haben irgendeine Form der Cellulite. Ursache ist meist eine Kombination aus Übergewicht, Bewegungsmangel, schlechter Ernährung (Übersäuerung), genetischer Veranlagung und einem Lymphstau.

 

Cellulite beginnt, wenn sich viele Fettzellen in einem bestimmten Gebiet versammeln, z. B. den Pobacken, den Oberschenkeln oder den Oberarmen. Zur typischen Dellenbildung kommt es, wenn die Bindegewebsfasern die Haut nach unten ziehen, während die Fettzellenansammlungen die Haut – wo keine Fasern sind – nach oben drücken. Es entstehen kleine Täschchen voller Fett. Hier können sich besonders gut Giftstoffe, aber auch überschüssige Lymphe einlagern. Führt man nun eine Lymphreinigung durch und fördert den Lymphfluss auch in den von Cellulite befallenen Regionen, reduziert man hier sowohl die Giftbelastung als auch die Lymphanhäufung, was zu einer Besserung der Cellulite führt.

 

 

 

Die 3 wichtigstenTipps zur Lymphreinigung:

 

1. Lymphe reinigen mit Bewegung

Bewegung ist das A und O. Nichts bringt den Lymphfluss so gut auf Trab wie regelmässige Bewegung. Nun ist nicht jeder ein Sportfanatiker – sonst hätte er/sie höchstwahrscheinlich auch kein Lymphproblem.

 

2. Lymphe reinigen durch Wasser

Die Lymphe ist eine Flüssigkeit und unser Körper enthält zwei Mal so viel Lymphe wie Blut. Je flüssiger die Lymphe ist, umso besser kann sie fliessen. Trinken Sie zu wenig, dickt Ihre Lymphe jedoch ein und es kommt zum Lymphstau. Je zähflüssiger wiederum die Lymphe ist, umso länger verbleiben Schlacken, Gifte, Bakterien und Krebszellen in ihr und umso wahrscheinlicher ist es, dass sich daraus eine Krankheit entwickelt.

Trinken Sie daher unbedingt ausreichend stilles Wasser. Ideal sind 30 ml pro Kilogramm Körpergewicht. Wenn Sie also z. B. 60 Kilogramm wiegen, trinken Sie mindestens 1,8 Liter Wasser pro Tag.

 

3. Lymphe reinigen mit Lymphmassage

zusätzlich kann eine Lymphdrainage durchgeführt werden, um einen Lymphstau zu beheben und die Lymphe zu reinigen. Auch in Situationen, in denen man für sportliche Aktionen nicht viel übrig hat, ist die Lymphdrainage eine sehr gute Methode, den Lymphfluss anzuregen, z. B. dann, wenn man bettlägerig ist oder Kopfschmerzen oder andere Beschwerden hat.

 

Welche verschiedenen Arten der Lymphdrainage gibt es?

 

  • Manuelle Lymphdrainage
  • Mechanische Lymphdrainage

 

 

In meiner Praxis wird die mechanische Lymphdrainage mit Hilfe des Lympha Press Gerätes der Firma Villa Sana durchgeführt. Die Beine befinden sich dabei in einer Kompressionshose. Der Druckaufbau erfolgt in sequentieller Reihenfolge. Dies ist eine sehr effektive Methode der Behandlung.Sie ist wirksam, schmerzlos, schnell schonend.

Eine Behandlung dauert ca. 30 Minuten.